Zusammenfassung

Die Resultate meiner Studie zeigen, dass die Organisation, Theater und Schule, eine wichtige Rolle in der Bildung der Hamburger Schüler spielt. Die Gespräche mit Carsten Beleites zeigten mir, wie TUSCH funktioniert und was die Nutzen von diesen zweijährigen Partnerschaften sind. TUSCH verbindet Schulen und Theater, um die Erziehung der Schüler auf eine besondere Weise zu bereichern: kooperatives Lernen ist eines der Hauptziele dieser Pädagogik. Die teilnehmenden Schüler arbeiten an verschiedenen Projekten, die durch Ideenaustausch und lebhaften Diskussionen ins Leben gerufen werden. Die Schüler entwickeln auch ein Verständnis und Würdigung von Kunst, insbesondere Theaterkunst. Bernd Thiele und Viola Kiefer, die Koordinatoren von zwei Schulen, zeigten mir, wie sie und ihre Schulen diese Partnerschaften entwickelten und was sie für diese Partnerschaften vorhaben. Obwohl sie nur für vier Monate mit ihren Theatern gearbeitet hatten, machten die Schüler vom Helene Lange Gymnasium einen Audiowalk, um ihre Gegend zu erforschen. Sie konnten dadurch verstehen, wie jeder Ort ein Veranstaltungsort sein könnte. Die Schüler vom Gymnasium Lerchenfeld arbeiteten am Bühnenbild des plattform-Festivals beim Ernst Deutsch Theater. In diesem Projekt arbeiteten sie zusammen und mit anderen Schulen, um ein ganzes Stück zu realisieren. In den kommenden Jahren wird das Partnersystem dieses Program mehrere Nutzen haben, wenn jede Partnerschaft drei Jahre statt zwei dauert.

Künstlerische Bildung und ästhetische Fächer verbessern die Erziehung, und die Regierung von Deutschland möchte das unterstützen. Deswegen wurde ein Gesetz erlassen, das ästhetische Fächer in der Schule verlangt. Die Lehrer, die diese Fächer unterrichten, müssen verstehen, wie sie unterrichtet sollen. Aber es gibt in Hamburg keine Erziehung für Lehrer, die Theater unterrichten wollen. In diesem Sinn ist die Organisation Theater und Schule in Hamburg nötig, weil sie lehrt die Lehrer, wie sie Theater unterrichten können.

Das Theater ist ein Ort, wo Leute sich treffen können. Wenn es als Fach in der Schule ist, kann es nur gut sein, weil Schüler mit schwierigen Ideen kämpfen können und mit ihrer Fantasie spielen können. TUSCH brachte dieses Jahr (und wird nächstes Jahr in einer noch größeren Veranstaltung) Schüler zu einem Radioballett zusammen. Deswegen verstehen die Schüler, dass sie Teil einer lebendigen Gesellschaft und Lernkultur sind.