Erziehungsqualitäten in Deutschland und den USA

Die PISA Studie (Programme for International Student Assessment) misst die Erziehungsqualitäten in diversen Ländern. Im Jahre 2012 zeigten die Ergebnisse, dass Deutschland, Mexiko und die Türkei die einzigen Länder waren, “in denen sich seit 2003 die Mathematikergebnisse und die Chancengerechtigkeit in der Bildung gleichermassen verbessert haben.” In den Bereichen Mathematik, Lesekompetenz und Naturwissenschaften liegt Deutschland über dem OECD Durchschnitt (Organisation for Economic Cooperation and Development).1

Entsprechend einer Veröffentlichung des Deutschen Kulturrats ist “künstlerische-kulturelle Bildung…in einer gefährdeten und randständigen Position.” Das zeigt sich besonders im Fach Theater, das weniger Zeit im Stundenplan einnimmt als vorher.2

Die Vereinigten Staaten schnitten weniger gut ab in der PISA Studie. Sie belegten den 27. Rang von 34 in Mathematik und waren somit unter dem Durchschnitt. Über 25 Prozent von US-SchülerInnen konnten die von PISA festgelegten Ziele in Mathematik nicht erreichen.3 In Lesekompetenz und Naturwissenschaften schnitten sie etwas besser ab.

Wenn die Vereinigten Staaten wettbewerbsfähig im Vergleich zu anderen Ländern sein möchten, müssen sie ihr Bildungssystem verändern.