biografie

Ich bin im sechsten Semester an der Northwestern University und studiere Theater und Deutsch als Hauptfächer. Ich und mein Bruder wurden in New Jersey geboren, aber wir wuchsen in Nashville, Tennessee auf. Als ich in der Schule war, erwuchs meine Begeisterung für Theater. Ich interessierte mich erst für Theater wegen der Möglichkeit sich mit Problemen und großen Fragen in einer sicheren Ort zu befassen (und auch weil es mir Spaß macht, auf die Bühne zu gehen).

Meine Eltern arbeiten in der Schule, in der ich studierte: meine Mutter ist in der Administration tätig, und mein Vater ist Kunstlehrer. Er unterrichtete mich für fünf Jahre lang in Fach Kunst; deswegen war mir schon früh bewusst, wie wichtig Kunst schon für Kinder als Teil der Ausbildung ist. Sie können ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen, andere Perspektiven erforschen, und besondere Teilen ihrer Köpfen benutzen.

Vor vier Jahren arbeitete ich als Hilfslehrer mit SENSE Theatre, ein Ferienlager für autistische Kinder, in dem wir ein Musical schrieben, probten, und auffuhren. Zwei Wochen lang betreute ich einen zehnjährigen Jungen als Partner. Meine Aufgabe war es ihn bei den täglichen Lageraufgaben zu unterstützen. Ich war ganz nervös, aber der Junge und ich schloßen eine tiefe Freundschaft. Nach die zwei Wochen, bemerkte seine Mutter mir, dass sie ihn noch nie alleine habe laufen sehen. Wenn er mit Theater nicht angefangen hätte, hätte er den Mut nicht finden können allein zu laufen. Diese Erfahrung zeigte mir eindrücklich was Kunst und Theater zur Erziehung der Kinder beitragen kann.

Weil amerikanische Schulen weniger Punkte für Ausbildung und Erziehung von Pearson häufig erzielen als andere Länder, die uns ähnlich sind, wollte ich eine andere Möglichkeit finden, die unsere Schulen verbessern könnte. Deswegen suchte ich die Organisation Theater und Schule, um zu verstehen wie sie funktioniert, und ob es möglich ist, ein ähnliches System in Chicago zu gründen.