Forschungslücke

rsz_20141215_134727_pano

Blick auf die Elbe, den Hafen und die Stadt

Es gibt ziemlich viel Medienaufmerksamkeit über die Hamburger Musikszene in den aktuellen Nachrichten. Jedoch fand ich, dass viele Artikel über die Hamburger alternative Musikszene zu wenig über die Folgen der Gentrifizierung  enthielten. Die Medien versuchten schon, die Probleme der Musikszene zu beschreiben, aber die Artikel enthalten meist nur allgemeine Information und sie gehen selten auf Einzelheiten ein. Einige Artikeln beschreiben die veränderte Szene, allerdings fehlt die Perspektive der Musiker, die ihren Lebensunterhalt in der Musikszene bestreiten. Normalerweise veröffentlicht die Presse nur eine kurze Nachricht über einen bekannten Club, der wegen eines hohen Mietzins schließen muss.

Ich wollte mehr über die Musikszene in Hamburg herausfinden. Ist es möglich als Künstler da zu leben? Gibt es noch eine Nachfrage für neue Platten in Hamburg? Wo wohnen die verdrängten Musiker, wenn sie ihre Mietzinse nicht mehr bezahlen können? Deswegen ging ich nach Hamburg, um mir die Musikszene selber anzuschauen. Ich war positiv erstaunt, denn trotz des Mangels an Werbungen auf dem Internet, gibt es eigentlich ganz viele Veranstaltungen  in Hamburg.